Adventkerzen

Unterkunft buchen

Kinder
Reisezeitraum: 2Nächte
Detaillierte Suchoptionen
Örtliche Eingrenzung:
Örtliche Eingrenzung
Unterkunft suchen
Unterkünfte werden geladen ...

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Ihre bekannt gegebenen Daten (E-mail-Adresse, Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Adresse, Telefon, Anfrage) werden vom Tourismusverband s'Innviertel ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nur dann weitergegeben, wenn die Anfrage von Dritten (z.B. touristische Leistungsträger) zu beantworten ist. Der Tourismusverband s'Innviertel (als Anbieter der Website) speichert Ihre Daten bis auf Wiederruf.

Weitere Infos zum Thema Datenschutz finden Sie hier.

Raunächte

Der Name „Raunacht“ leitet sich nicht vom Wort „Rauch“ ab, sondern geht wohl auf das mittelhocheutsche Wort „rüch“ (haarig, uneben) zurück, das in dieser Bedeutung in der Kürschnerei als Rauhware oder Rauchware für Pelzware noch in Verwendung ist. Die langen Nächte zwischen Weihnachten und Dreikönig haben bei uns im Innviertel eine besondere Bedeutung. In den sogenannten zwölf „Raunächten“ trieben, laut Überlieferung, die bösen Geister und Hexen ihr Unwesen und konnten leichter in Häuser und Ställe eindringen. Darum wurden diese Gebäude und auch des Nutzviehs mit Ritualen wie ausräuchern oder aufhängen bzw. verfüttern von geweihten Palmzweigen oder Segensbaumzweigen gegen das Böse gereinigt und geschützt.

Besonders an den vier Hauptrauhnächten der Thomasnacht (21.-22.12.), der Christnacht (24.-25.12.), der Silvesternacht (30.-31.12.) und der Dreikönigsnacht (05.-06.01.) soll das Ausräuchern mit heimischen heilkräftigen Pflanzen eine starke reinigende Wirkung haben.