Suche
Suchen
Schließen

Bruckweg

Waldzell, Oberösterreich, Österreich
  • Haustiere sind herzlich willkommen

Der Bruckweg am Leitensteig

Der Kobernaußerwald bildet zusammen mit dem Hausruckwald mit 360 km² den größten zusammenhängenden Wirtschaftswald Österreichs.

Durch seine günstige Erreichbarkeit eignete er sich schon früh für die Besiedelung an seinen Rändern. Durch Rodungen wurde er auf das heutige Ausmaß zurückgedrängt. Ortsnamen, wie Roith, Reith, Edt, Brandstatt oder Brast deuten auf den Ursprung durch Rodung hin. Im Gemeindegebiet von Waldzell sind die frühesten Funde aus der Hallstattzeit um 500 v. Chr. belegt. 

Die Bewirtschaftung des Kobernaußerwaldes war bis etwa 1600 nur in den Randlagen gegeben. Die ersten Wege durch den Kobernaußerwald wurden aber bereits um 200 n. Chr. von durchziehenden Römern angelegt. Die Grenze zwischen Bayern und Österreich trennte den Hausruck bis 1779 von Österreich. Das Gemeindegebiet Waldzell gehörte damals zum bayerischen Mattiggau.

Die Schranne, etwa zwei km südlich von dort, war ein wichtiger Grenzposten und eine wichtige Abgabestelle für den Zehent (Steuern). Im Jahr 1779 kam der Kobernaußerwald (damals hieß er Hohnhart) mit dem Innviertel zu Österreich und wurde Staatsforst. Die Verwaltung übersiedelte von der Ortschaft Höhnhart in den Weiler Kobernaußen. Ab etwa 1840 setzte sich der Name Kobernaußerwald durch. Kaiser Franz Josef I. erklärte das Kerngebiet des Staatsforstes 1868 zum Habsburgischen Familienbesitz. Die in den Randlagen gelegenen Waldgebiete wurden an Private verkauft oder es wurden damit die bestehenden Holzbezugsrechte abgegolten.

Der vier Kilometer lange Bruckweg erstreckt sich von Wirmling über den Leitensteig bis zur Josefitafel nahe der Schranne. Da dieser Weg meist am Höhenrücken auf 700 bis 734 Höhenmeter angelegt ist, bleibt das Wasser in den Spurrinnen stehen, daher wurden diese Stellen mit quer zur Fahrtrichtung verlegten, 220 cm langen Tannenrundlingen von 15 bis 22 cm Durchmessern ausgelegt und mittels Sand verfugt.

Um 1950 war die „Bruck“ noch vollständig erhalten. Danach ersetzten schwere Fahrzeuge die Pferdefuhrwerke. Die Brücke brach durch und wurde nach und nach überschottert. Nur mehr an wenigen Stellen ragen die Prügel heraus. Um das Andenken an den ursprünglichen Bruckweg zu erhalten, wurde hier mit Unterstützung der Österreichischen Bundesforste AG und der Gemeinde Waldzell ein kleines Teilstück rekonstruiert.

  • täglich geöffnet
  • frei zugänglich

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Routenplaner für individuelle Anreise
  • Haustiere erlaubt
Saison
  • Frühling
  • Sommer
  • Herbst

Für Informationen beim Kontakt anfragen.

Kontakt & Service


Bruckweg
Hofmark 1
4924 Waldzell

Telefon +43 7754 2255
E-Mailgemeinde@waldzell.ooe.gv.at
Webwww.ausflugstipps.at/oesterreich-po…
https://www.ausflugstipps.at/oesterreich-poi/detail/430023099/bruckweg.html

Ansprechperson

Bruckweg
Hofmark 1
4924 Waldzell

Telefon +43 7754 2255
E-Mailgemeinde@waldzell.ooe.gv.at
Webwww.ausflugstipps.at/oesterreich-poi/detail/430023099/bruckweg.html

Wir sprechen folgende Sprachen

Deutsch

powered by TOURDATA