© Freunde_c_Tourismusverband s'Innviertel_Tom Son
© Freunde_c_Tourismusverband s'Innviertel_Tom Son
Freunde stehen und lachen vor den Innauen im Europareservat.

Neugierig auf
Urlaub in Echtzeit?

SucheSuchen
Schließen

Es wird scho glei dumpa

-  auf den Spuren von Anton Reidinger durch Obernberg

Jeder kennt es, Jeder singt es: das bekannteste Weinhachtslieder der Welt: Stille Nacht, Heilige Nacht! ABER Obacht! Auch wir im Innviertel haben da ein berühmtes Weihnachtslied am Start. Das nämlich, das der Anton Reidinger gedichtet hat: Es wird scho glei dumpa. Kennt's , goi? Heute kriegt's ihr da von mir ein paar Hintergrundstories dazu, denn in Obernberg gibt es da einiges dazu zu entdecken.

Die nachfolgende Bildergalerie ist mittels Pfeiltasten (links, rechts) bedienbar.

Nicht nämlich, dass es Euch auch so geht wie mir, dass ihr dann dastehts und sagen müssts, wenn Euch wer fragt ob, ihr den Reidinger kennts: Ups, na, tut mir leid, hab ich nicht gewusst. So ein Blog hat ja auch einen Buitungs- und Kuitur Auftrag. Dem ich immer wieder gerne nachkomme. Weil ich auch selbst gerne was dazulerne.

 

Also. Das weltbekannte (meines Wissens nach einzige) Mundart Weihnachtslied wurde von einem gewissen Herrn Reidinger geschrieben. Also zumindest der Text, denn er war nicht nur Pfarrer sondern auch ein umtriebiger Mundart Dichter.

 

Geboren wurde der Anton Reidinger zwar in Krenglbach bei Wels, vereinnahmen tun wir ihn trotzdem fürs Innviertel auch, weil er nämlich 2x Pfarrer in Obernberg war und dort auch gestorben und begraben ist. Es dürfte ihm so gut bei uns gefallen haben, aber ich kann das auch gut verstehen, Obernberg IST nun mal ein wunderbares Plätzchen und zu jeder Jahreszeit einen Besuch wert.  Mehr dazu weiter unten. Jetzt gibt's erst noch mal ein bisschen Hard Facts. Quasi drei Infos zum Angeben unterm Christbaum ;)

 

Hard Fact #1: Das "Es wird scho glei dumpa" (für meine deutschen LeserInnen: es wird jetzt bald dunkel) basiert auf einem Marien - Kirchenlied (No. 521) dem der Anton Reidinger ein paar Töne hinzugefügt hat. In Echt.

Hard Fact #2: Es gibt eine Reidinger-Schnitte. Wenn ich mich recht entsinne, entstammt die Idee dieser durchaus kalorienlastigen Nachmittagsverführung einem Kochbuch, das der Reidinger seiner Schwester geschrieben hat. Und wenn ich falsch liege, möge mir der Reidinger Spezialist Alfred Hermüller bitte bitte verzeihen.

Hard Fact #3: Und das ist jetzt schon ein bissi gruselig. Anton Reidinger, der Schöpfer eines Weihnachtsliedes verstarb in der Nacht vom 24. auf den 25 Dezember 1912 in Obernberg. Manche sagen 2 Minuten nach Mitternacht, Manche sagen am 24. Dezember. Am Grabstein steht beides. Und er selbst schrieb auch ein Gedicht über eine Frau, die in der Mette verstorben ist. So etwas nennt man wohl Fügung. 

 

Ich könnte Euch jetzt da noch ein paar Geschichten über den Reidinger erzählen, was es in Obernberg gibt, seit er dort Pfarrer war zum Beispiel. Welchen Verein er mitgegründet hat und welche Neuerungen der umtriebige Pfarrer einführte, aber es gibt da Menschen, die können das viel besser als ich. Und wissen auch noch vieeeel mehr als ich.

Deswegen- auf zum Kulturrundgang in Obernberg!

Pfiat Eich dawei
Mosauerin

Logo Förderungen