Wandern in Kirchdorf und Muehlheim am Inn

Entdecke
das s'Innviertel

Unterkunft buchen

Kinder
Reisezeitraum: 2Nächte
Detaillierte Suchoptionen
Örtliche Eingrenzung:
Örtliche Eingrenzung
Unterkunft suchen
Unterkünfte werden geladen ...

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Ihre bekannt gegebenen Daten (E-mail-Adresse, Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Adresse, Telefon, Anfrage) werden vom Tourismusverband s'Innviertel ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nur dann weitergegeben, wenn die Anfrage von Dritten (z.B. touristische Leistungsträger) zu beantworten ist. Der Tourismusverband s'Innviertel (als Anbieter der Website) speichert Ihre Daten bis auf Wiederruf.

Weitere Infos zum Thema Datenschutz finden Sie hier.

Aktivtipp: Gruselmärchen-Wanderung Obernberg

Obernberg ist ein Ort mit Geschichte und einmal im Monat wird die einstige Metropole am Inn zu einem Ort mit Geschichten. Dann nämlich, wenn in den Sommermonaten die Theatergruppe Obernberg zu ihrer Gruselmärchen Wanderung einlädt...

Eine Anmerkung vorweg: Wer jetzt schon einen Teilnahme eingeplant hat und sich komplett überraschen lassen möchte, sollte jetzt besser nicht weiterlesen. Wer aber damit leben kann, die ungefähre Route zu kennen und ein Ahnung von den Figuren zu haben, kann gerne weiterlesen. Ich habe mich bemüht, nichts von den erzählten Geschichten zu verraten - um die zu erfahren, müssts dann wirklich selbst dabei sein :) Und ich nehm' ausnahmsweise das Fazit heute gleich vorweg: Die Gruselmärchenwanderung hat eine uneingeschränkte Empfehlung von der Mosauerin. Ihr solltet Euch das unbedingt mal anschauen, so liebevoll gestaltet und mit einem solchen Engagement präsentiert, wirklich toll! Drei Daumen nach oben!

Zwecks des Gruselfaktors sind die Bilder heute ausnahmsweise übrigens schwarz weiß - ich hoffe das bringt Euch in die richtige Stimmung, wenn wir jetzt loslegen...

Die nachfolgende Bildergalerie ist mittels Pfeiltasten (links, rechts) bedienbar.

Wie es sich für eine Wanderung mit Gruselambitionen gehört, trifft man sich am Abend, kurz vor dem Dunkelwerden, am Obernberger Marktplatz wo auch schon der Nachtwächter wartet. Er hat allerlei interessanter Fakten und Anekdoten über Obernberg zu erzählen, wir sind also in den besten Händen wenn er uns sicher durch Obernberg geleitet. 

Obernberg ist eine tolle Kulisse für die kleinen Szenen, die wir während unseres Spaziergangs durch den Markt erleben dürfen und wir kommen durchaus ein Stückchen herum in Obernberg.

Gleich zu Beginn, wir müssen noch gar nicht weit gehen, treffen wir auch schon auf eine verzweifelte Dame mit einer Stichwaffe in der Hand. Was sie wohl damit angestellt hat? Oder hat sie gar noch etwas vor damit?

Weiter geht es für uns über den Marktplatz, vorbei an den alten Häusern, deren Geschichte uns der Nachtwächter durch seine Erzählungen lebendig macht. Durch das Braunauertor hindurch, an der Kirche vorbei und Richtung Alters- und Pflegeheim setzen wir unsere Tour fort. Dort treffen wir auf eine seltsame Gestalt. Der Geist eines berühmten Vorturners möchte uns zum Sport verführen. Nach ein paar Übungen geht es weiter, die Therese Riggle Straße entlang bis zur Köpfstätte. Wenn man jetzt nicht aus Obernberg ist (so wie die Mosauerin) fährt man da ja durchaus mit dem Auto einfach vorbei, ohne diesen besonderen Ort überhaupt wahrzunehmen. Ich hab’s auf jeden Fall noch nie bemerkt.

Warum er besonderes ist? Nun, köpfen (oder auch jemanden hängen) durfte früher nicht einfach jeder. Herzog Heinrich XVI hatte dem Passauer Bischof Georg am 03.10.1402 die Halsgerichtsbarkeit verliehen, seit dieser Zeit konnten auch in Obernberg - das ja zu Passau gehörte - Strafen verhängt werden, die zu Verstümmelung oder zum Tode führten, eben auch Hängen oder Köpfen *).  So gibt es in Obernberg auch ein Galgenfeld, Köpfen war aber nicht ehrenrührig im Vergleich zum Hängen und somit meist Adeligen vorbehalten. Manchmal ist die Realität gruseliger als so manche Geschichte, nicht wahr? Passend zum Ort treffen wir an der Köpfstätte natürlich auf einen Mann ohne Kopf.

Über die Stiegen geht es hernach hinunter in den Vormarkt Ufer. Der Ort wird schon in den Aufzeichnungen von Reichersberg 1180 erwähnt und hier erleben wir in der Nähe der Uferkirche die nächste traurige Szene. Beim Mauthaus vorbei geht's wieder Richtung Marktplatz hinauf, wir treffen aber noch auf zwei seltsame Gestalten, die besondere Wünsche an uns haben. Natürlich erfüllen wie sie! Ob es ihnen aber hilft?

Wieder oben angelangt erleben wir das letzte kleine Theaterstück unseres Rundgangs durch Obernberg. An der Pforte der Burg ist es ein schöner, stimmiger Abschluss der Gruselmärchen Wanderung.

Das Fazit

Die Gruselmärchen Wanderung in Obernberg ist gleichermaßen für Kinder und Erwachsene geeignet. Wenn man sich auf die Geschichten, die einem die Theatergruppe Obernberg näher bringen möchte einlässt, fühlt man sich in eine andere Zeit versetzt und kann das Echo der Vergangenheit hören.

Alles in allem ist die Gruselmärchen Wanderung ein tolles Erlebnis und obendrein eine ungewöhnliche Art, einen Ort besser kennen zu lernen, denn auch Informationen über das historische Obernberg kommen nicht zu kurz. 

Insgesamt hat die Tour 1:20h gedauert und wir sind ca. 1,8km gegangen. Barrierefrei ist die Tour wegen des Geländes leider nicht.

Die Veranstaltung ist zwar kostenlos zu besuchen, die Theatergruppe freut sich aber über eine freiwillige Spende, damit zumindest die Ausgaben ein wenig gedeckt sind (und außerdem finde ich, dass so ein Engagement unbedingt gefördert werden muss!). Also bitte knackig spenden, liebe TeilnehmerInnen! Ich empfehle übrigens denjenigen, die bei Dunkelheit nicht so besonders gut sehen, eine Taschenlampe einzupacken um die Stiegen gut meistern zu können.

Wer nun Lust bekommen hat, die Geschichten, die ich hier nicht erzählt habe, zu entdecken und die Gruselmärchen Wanderung in Obernberg selbst zu erleben, findet die Termine auf der Homepage von Obernberg.

Habt's viel Spaß und gruselts Euch nicht zu sehr!

mosauerin

 

*) Auf der Homepage der Gemeinde steht das Datum 1407 für die eigene Gerichtsbarkeit, meine Daten oben sind aus dem Buch "D'Innviertler Roas - Das Heimatbuch des Innviertels" - was stimmt? Vielleicht beides.