© Vogelbeere_gefroren_c_Pixabay
Schneebedeckte Vogelbeeren an einem Zweig vor blauem Himmel
© Vogelbeere_gefroren_c_Pixabay
Schneebedeckte Vogelbeeren an einem Zweig vor blauem Himmel

Bucketlist
#winterliebe im Innviertel

Die Schlossallee entlang schreiten, links und rechts gesäumt von Handwerk, kulinarischen Leckereien und Kunstwerken, so lässt sich die Vorweihnachtszeit stimmig verbringen. Schließen Sie die Augen und lassen Sie die süßen Weihnachtsdüfte auf sich wirken und das Gefühl von Ruhe und Vorfreude ankommen. Aus den Zimmern des Schloss Katzenberg ertönt sanfte Musik, die das Flackern des Kerzenlichts in eine besondere Atmosphäre taucht.

So muss es sich anfühlen, wenn Genuss und Handwerk sich vereinen und dabei eine Apfeltorte entsteht, die ihresgleichen sucht. Mit Zucker und Zimt stimmt man sich schließlich am besten auf die kalte Jahreszeit ein.  

Eine Krippe mit großer Geschichte - Das Museum Innviertler Volkskundehaus in Ried im Innkreis beherbergt ein kleines Juwel: Die Stille-Nacht-Krippe war Zeuge bei der Uraufführung des berühmtesten Weihnachtsliedes der Welt – und ist nicht nur zur Weihnachtszeit einen Besuch wert. Zu zweit standen der Organist Franz Xaver Gruber und Hilfspfarrer Joseph Mohr am 24. Dezember 1818 in der St.-Nikolaus-Kirche in Oberndorf vor der raumfüllenden Krippe und sangen das „Stille Nacht“.

Den fruchtigen Stimmungsmacher für die kalten Tage sollte man sich im Innviertel nicht entgehen lassen. Im Stille Nacht Kletzenbrot stecken jede Menge herrliche Trockenfrüchte und verführerische, weihnachtliche Gewürze, wie Zimt, Nelken und Muskatnuss. Sie fördern die Durchblutung, regen den Kreislauf an und beugen Infektionen vor. Vor allem spürt man förmlich, wie das sanft wirkende Glückshormon „Serotonin“ das Wohlbefinden stärkt.

Der Legende nach stammt das „Bier Stacheln“ aus dem Mittelalter und wurde von den Schmieden erfunden. Diese konnten selbst im Winter ihre Zunft im Freien verrichten, da ja die Esse genug Hitze abstrahlte und es somit warm genug war. Das Bier im Kübel daneben lief Gefahr zuzufrieren, deshalb haben die findigen Schmiede den glühenden Schürhacken immer wieder ins Bier getaucht bzw. gestachelt.

Das goldene Heißl sollte am Weihnachtstag im Hause Rapolter für strahlende Augen sorgen. Doch im Gebäude am Hauptplatz Nr. 28 sollte es anders kommen: In der Vorweihnachtszeit sagte Vater Rapolter eines Tages zu seinen Kindern: „Heuer kommt nicht das goldene Heißl zu euch, heuer kommt das Christkind selbst!“ Ein einfaches Silberglöckchen gab das Signal und da stand er nun vor den Kindern – der erste Christbaum in Ried! Eine kleine Tanne war es mit vielen Lichtlein, mit roten Äpfeln, goldenen Nüssen und Lebzelten.

Eine Nacht in der Karibik und das mitten im Winter…? Das SPA Resort Therme Geinberg macht Ihren Aufenthalt in der Karibik des Innviertels zu einem besonderen Erlebnis. Schalten Sie ab und lassen Sie den Stress des Alltags hinter sich. Hier trifft Wellness auf Genuss und entführt Sie in eine Welt der Ruhe und Sinnlichkeit.

In die Weiten des Inns schauen und die Natur um sich herum wirken lassen, all das und viel mehr finden Sie im Europareservat Unterer Inn. Hier atmen Sie die kalte Winterluft, bestaunen schnörkellose Umgebung und echte Innviertler Naturerlebnisse. Abschalten und Energie tanken sind hier keine leeren Worthüllen.