4 echte Innviertler Genuss-Erlebnisse

Einzigartige Begegnungen die du nicht verpassen solltest.

Gutes im Glas und auf dem Teller zu haben, ist den Innviertlern seit jeher ein Anliegen. Daher legen sie Wert auf Herkunft und Herstellung ihrer Leibspeisen.

Tauchen Sie ein in die Geschichte des Bieres und des Brauhandwerks. Rauf mit dem Braulift auf den Braubalkon. Der Blick geht weit ins Innviertel und ins benachbarte Bayern. Großes Filmkino wartet im Spiegelkabinett am Malzboden. Spüren Sie Hopfen und Malz und erfahren Sie was ein Sudhaus ganz aus Kupfer so besonders macht. Entdecken Sie eine ganz besondere Braugeschichte. Genießen Sie eine fachkundige Bierverkostung im Bierhaus oder ein faszinierendes Bierseminar. Ein Erlebnis für alle Sinne.

Mitten in der Idylle der Innviertler Hügel weidet die Wollschweinherde der Biobauern Elfriede Sonnleitner und Siegfried Rathner. Das „Schwalbenbäuchige Mangalitza“ zu Kaisers Zeiten beliebt und hoch geschätzt, wäre es aber beinahe ausgestorben. Auf dem Simandlhof leben die Tiere Sommer wie Winter unter freiem Himmel. Die Hofführung enthüllt viele Geschichten rund um die Wollschweine, die gesundheitlichen Aspekte zum Innviertler Surspeck und natürlich gibt es Kostproben aus der vielfältigen Produktpalette. 

Die Innviertler sind stolz auf ihre „Schwanthaler“. Mehr als zwei Jahrhunderte lang war in Ried die berühmte Bildhauerfamilie Schwanthaler ansässig und künstlerisch tätig. Von der Bäckerei-Konditorei Mayer aus gleich ums Eck in der Schwanthalergasse befindet sich das Stammhaus, ein paar Meter weiter in der Rieder Stadtpfarrkirche und im Museum Innviertler Volkskundehaus können viele ihrer Werke besichtigt werden. Ihnen zu Ehren kreierte Konditormeister Karl Mayer die Schwanthaler-Torte – eine Schokotorte mit feiner Pariser Creme gefüllt, echter Fairtrade Schokolade, frischen Eiern aus Neuhofen und regionalem Dinkelmehl, die unbedingt probiert werden sollte. Vielleicht vor oder nach dem Kunstgenuss? – oder einfach so!

Sauerkraut gehört zur bodenständigen, bäuerlichen Küche wie der Knödel zum Fleisch, zumindest im Innviertel. Der feine Geschmack des Sauerkrauts aus dem Steintopf weckt Kindheitserinnerungen. Die Kunst des Fermentierens von Sauerkraut und anderen Gemüsesorten zeigt die Mosauerin in einem ihrer Workshops. Glasweise gibt´s das in der Mosauerei!