© Krippe Stift Reichersberg_c_S'INNVIERTEL Tourismus_Wolfgang Grilz
© Krippe Stift Reichersberg_c_S'INNVIERTEL Tourismus_Wolfgang Grilz
Krippe aus Holz geschnitzt und bemalt; mit Figuren dekoriert;
SucheSuchen
Schließen

Advent im Innviertel

...manchmal brauchen selbst die geselligen Innviertler eine ruhige Zeit...

Den Rückzug der Natur bei winterlichen Spaziergängen spüren und selbst inne halten und zur Ruhe kommen. Kraft schöpfen bei geführten Wanderungen oder allein an ausgesuchten Kraftplätzen.

Dem Leben über die Kunst begegnen - im DARINGER Kunstmuseum in Aspach, auf den Spuren des Weihnachtsliedes "Es wird scho glei dumpa" in Obernberg am Inn oder bei der Kripperlroas im Museum Innviertler Volkskundehaus in Ried im Innkreis.

Mache dich auf zu deiner Reise durch unser weihnachtlich-winterliches Innviertel!

 


Es wird scho glei dumpa.
© Schlossweihnacht Katzenberg©Gutsverwaltung Schloss Katzenberg
Krippenfiguren

Stille Nacht! Heilige Nacht!
Die der Welt Heil gebracht,
aus des Himmels goldenen Höh'n
uns der Gnade Fülle läßt sehn.
3. Strophe "Stille Nacht, Heilige Nacht"

Propst Markus Grasl lüftet das Geheimnis um das Sarozzium

Insiderinfo aus erster Hand

Wer das Stift Reichersberg besucht, wird ein Kloster der Augustiner-Chorherren vorfinden, dass seit über 935 Jahren durchgehend vom selben Orden belebt wird. Die Chorherren sind eben Herren, die im Chor, also in „Gemeinschaft“, unter einem Dach leben. Sie versuchen klösterliches Leben und Seelsorge nach dem Vorbild des Hl. Augustinus miteinander zu verbinden.

Auffällig ist die Ordenstracht, jenes Kleid, dass die Chorherren im wahrsten Sinne des Wortes „sichtbar“ macht.

Betritt man die Stiftskirche, erschließen sich die reichhaltigen Deckenfresken von Christian Wink, Hofmaler in München. Direkt über der Orgelempore die erste Szene: Um Bischof Augustinus scharen sich die Chorherren in der ursprünglich weißen Ordenstracht – ein weißes Kleid und darüber ein schürzenähnliches Übergewand, ärmellos und weit ausgeschnitten. Betrachtet man die Szene näher, dann lässt sich in der Mitte ein auf den Stufen kniender Chorherr erkennen, allerdings mit einer schwarzen Ordenstracht. Bis 1779 war ja das Innviertel bayerisch. Erst im Frieden von Teschen fiel dieses Ländchen an Österreich. Und in Österreich trugen die Geistlichen einen schwarzen Talar. So mussten die Reichersberger Chorherren – auf allerhöchsten Befehl - ihr weißes Gewand aufgeben und den schwarzen Talar nehmen. Der „schwarze“ Chorherr wurde also nachträglich in die Szene eingefügt.

Das ursprünglich weiße Übergewand veränderte allerdings seine Form, wurde seitlich aufgetrennt und vermutlich „zu heiß gewaschen“, sodass es einging und ein schmales weißes Band übrigblieb: das sogenannte Sarozzium ziert bis heute die Augustiner-Chorherren. 

© Stift Reichersberg Rosen_c_Tourismusverband s'Innviertel
Stift Reichersberger Innenhof mit roten Rosen im Vordergrund; alles mit Schnee und Eis bedeckt
© Stift_Reichersberg_Chorherren©www.pedagrafie.de
Die Chorherren des Stift Reichersberg schreiten in einem Gewölbe daher.

Weitere Infos zum Stift Reichersberg

hier entlang...

Apfelpunsch

Zutaten für den Apfelpunsch:

1 l Apfelsaft

250 ml Früchtetee

3 EL Honig

2 Zimtstangen

6-8 Nelken

3 Sternanis

3 Kardamonkapseln

(alternativ gehen statt den Gewürzen auch 3 Beutel Glühweinfix)

 

Der Apfelsaft wird erhitzt und der zuvor zubereitete Früchtetee hinzugefügt. Mit Honig süßen und die weihnachtlichen Gewürze bzw. die Glühfixbeutel hinzufügen und den Punsch leicht zum Sieden bringen und danach 10 Minuten ziehen lassen.

Abseihen und den alkoholfreien Apfelpunsch noch heiß genießen.

weiterlesen

Noch mehr tolle Winter-Rezepte findet ihr im Blog von Martina Enthammer:

www.food-stories.at

zu den Rezepten
© Apfelpunsch_S'INNVIERTEL Tourismus_Enthammer
Stillleben von Tasse mit Hirsch darauf; Tasse steht auf Bank mit Tannenzweigen und aufgeschnittenen Äpfel dekoriert;

Stille Nacht, heilige Nacht... & Es wird scho glei dumpa...

Ein Händchen für das Inwendige und Schicksalhafte hatten die Innviertler schon immer…

Wusstest du, dass zwei weltberühmte Weihnachtslieder aus dem Innviertel stammen?

Die Melodie des berühmtesten Liedes der Welt, STILLE NACHT, HEILIGE NACHT, stammt aus der Feder von Franz Xaver Gruber, welcher am 25. November 1787 im Innviertler Ort Hochburg Ach geboren wurde.

Anton Reidinger, geboren am 29. April 1839 in Krenglbach, lebte und starb in Obernberg am Inn. Sein berühmtes Weihnachtslied, ES WIRD SCHO GLEI DUMPA, wird weit über die Grenzen des Innviertels hinausgetragen und ertönt oft schon im Advent als Vorbote der Weihnachtszeit.

aktuelle News